Auto Mobil International AMI 2014 in Leipzig: Nachlese

Von Billigheimern und ordentlicher Pressearbeit
Im Vergleich zur Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt ist die Auto Mobil International (AMI) in Leipzig geradezu beschaulich: Das Messegelände ist kleiner, die fünf Hallen übersichtlicher als die Messe der Main-Metropole. Das hat Vorteile. Auch automobile Neuheiten gibt es hier zu sehen. Die zeitliche und geografische Entfernung zu anderen Messen macht’s möglich.

Mittlerweile findet die AMI in Leipzig alle zwei Jahre statt, quasi im Wechsel mit der IAA in Frankfurt. Seit es in Polen oder Tschechien keine Automessen mehr gibt, zieht sie auch jenseits der Grenzen Publikum an. Hier sucht sich die Leipziger Messe ihre Nische und versucht, sich zukunftssicher zu positionieren. Die AMI ist ganz als Endverbraucher-Messe ausgelegt: „Hautnah“ können die Besucher die Fahrzeuge erleben und sie zum Teil auch Probe fahren. Ein Familienprogramm rundet das Ganze ab. Einen gewissen Stellenwert scheint diese vom VDIK (Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller – also der Importeure) getragene Automobilmesse auch bei den deutschen Autoherstellern zu haben, denn sie sind hier vollzählig vertreten.

Der Pressetag vor der Eröffnung zieht überwiegend Journalisten aus dem näheren und weiteren Umkreis, aber nicht nur. Auch Journalisten von weiter weg waren da. Und diese Journalisten suchten vor allem Infos zum aktuellen Stand des Modellprogramms der Hersteller bzw. zu deren Neuheiten. Einige deutsche wie internationale Hersteller bzw. deren Presseabteilungen hatten zu diesem Anlass entsprechende Pressemappen geschnürt, die sie auch an den Messeständen ausgeben ließen. Leider hatten aber nicht alle ihre Hausaufgaben gemacht. Recherchen in den Pressedatenbanken im Internet ergaben nämlich hinterher zuweilen ein ganz anderes Bild.

So hatte die Standcrew eines deutschen Herstellers behauptet: „alle weg!“ Die Recherche vier Tage später im Internet, in der Pressedatenbank des Herstellers, zeigte: es war gar keine „Pressemappe“ da! Die hätte nämlich sonst schon vor vier Tagen online stehen müssen. Ein anderer deutscher Hersteller wollte die Pressemappe erst nach der Pressekonferenz ausgeben. Und die dann ausgegebenen Pressemappen reichten noch nicht einmal für die wenigen akkreditierten Journalisten (es war auch in Leipzig schon mal voller gewesen!). Wer später kam, kriegte keine mehr. Oder: Beim deutschen Importeur einer japanischen Marke sollen schon um 10 Uhr keine Pressemappen übrig gewesen sein? In seiner Pressedatenbank fand sich ein zweiseitiges Dokument – ja, wir zeigen diese Modelle in Leipzig – mit „ohne“ Fotos und das war’s. Dafür braucht man tatsächlich keine Pressemappe.

Das zeigt aber auch, welchen Wert so mancher Hersteller oder Importeur der AMI beimisst. Und dass ihnen Journalisten bei der einzigen Messe, bei der sie in Deutschland in diesem Jahr wohl präsent sind (in Essen zur Motor-Show kommen ja kaum noch Hersteller), ziemlich schnuppe sind. Das merken wohl mehr und mehr auch die Journalisten, die hier wie bei anderen Automessen nicht mehr in der Anzahl auflaufen wie noch vor ein paar Jahren. Da machte es sich doch ganz gut, wenn Motortalk Leser für den Pressetag nach Leipzig eingeladen hatte: Einmal auf Presseticket zur Automesse war auch hier wieder ein Zugpferd für jene, die mal nicht mit den normalen Besucherströmen durch die Hallen ziehen wollten.

Ansonsten gab es – wie schon in Frankfurt bei der letztjährigen IAA – Licht und Schatten: Ordentliche Pressemappen mit Texten, technischen Daten und digitalem Fotomaterial auf USB-Stick oder CD, aber auch den einen oder anderen, der es billig bevorzugte und mit einem Stapel Papier ohne Bildmaterial aufwartete. Auch die, die ganz auf Material für Journalisten verzichteten, sollten hier der Vollständigkeit halber erwähnt werden: Man solle sich die Sachen doch aus der Pressedatenbank runterladen. Wozu fahren wir da eigentlich noch zum Pressetag einer Automesse?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

© 2014 Petra Grünendahl (Text und Fotos)

Werbeanzeigen

Über Petra Grünendahl

"Mich kann man nicht beschreiben, mich muss man erleben ;-)" . . . . . . . . . . . . Freie Journalistin aus Duisburg (Ruhrgebiet, Deutschland). . . . . . . . . . . . . . . . . IN*TEAM Redaktionsbüro Duisburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Auto-Testberichte, Verkehrssicherheit, Binnenschifffahrt & Logistik, . . . . . . . Wirtschaft & Verbraucherthemen und vieles mehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Presse- & Öffentlichkeitsarbeit, Strategien & Konzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (Foto: Petra Grünendahl)
Dieser Beitrag wurde unter Automesse, Automobil, Fotos, Kommentar, Meinung, Motorjournalismus, Nachlese abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s